Erfolgsgeschichten

03.04.2017

Kooperation als Schlüssel zum Erfolg

Cringle erobert den Peer-to-Peer-Markt mit dem Kooperationsansatz

Was in den USA, China und Teilen Skandinaviens schon längst zum Alltag gehört, hält in Deutschland gerade erst Einzug: Das Begleichen kleinerer Beträge unter Freunden via Handy-App; in Fachkreisen Peer-to-Peer-Zahlung genannt.

Entstanden aus dem Umstand, dass man beim Fußballspielen nicht immer das Portemonnaie dabei hat, hat das vierköpfige Gründerteam von Cringle genau solch eine App entwickelt und will sie zum Standard für Peer-to-Peer-Zahlungen in ganz Europa machen. Bis zu 100 Euro im Monat können Inhaber österreichischer und deutscher Bankkonten ihren Handykontakten senden und bei ihnen anfordern. Möglich machen das die Bankpartner DKB und solarisBank. Das monatliche Limit für Kunden einer Partnerbank kann auch höher liegen. Und die Zahlen sprechen für sich: Bereits 60.000 Downloads zählt das Start-up.

Was sie von der Konkurrenz abhebt ist „der Kooperationsansatz: Wir wollen zusammen mit den Banken ein starkes Netzwerk aufbauen und ihnen den Zugang zu Peer-to-Peer-Zahlungen ermöglichen“, beschreibt Malte Klussmann, COO und Co-Founder von Cringle, die Besonderheit seines Unternehmens. So arbeitet das Team aktuell an der weiteren Internationalisierung und präsentierte kürzlich eine Programmierschnittstelle (API). „Dank dieser API kann ich die komplette Cringle-Funktionalität in einer ‚Dritt-App‘ anbieten.“, so Klussmann weiter. Damit bietet Cringle nicht nur Banken sondern auch App-Betreibern ihr einfaches Bezahlsystem zur Integration in die eigenen Produkte an.

Bei der Finanzierung ihres Start-ups holten sich die Gründer professionelle Unterstützung vom Finanzierungs-Coach Martin Jatzkowski – bezuschusst durch das Förderprogramm Coaching BONUS. „Mit Martin sind wir total zufrieden. Er involviert sich ganz stark, bietet super Feedback für uns und interessiert sich darüber hinaus auch noch für unser Geschäft.“, lobt Klussmann die Zusammenarbeit. Coaching BONUS und die Förderprogramme der IBB kann Malte Klussmann jedem Start-up wärmstens empfehlen: „Ich glaube, dass es von Start-ups grob fahrlässig ist, sich nicht wenigstens intensiv mit den Förderprogrammen der IBB-Gruppe auseinanderzusetzen.“

Kontakt

Cringle GmbH
Friedrichstraße 128
10117 Berlin

 +49 30 24047475

support@cringle.net

www.cringle.net

02.12.2016

Lebensrettende Wegbereiter

Scopis navigiert minimal-invasive Eingriffe in 3D> Mehr erfahren

29.08.2016

Des Pudels Kern

Nie mehr schlechte Noten> Mehr erfahren

15.07.2016

Lebenswichtige Ideen

Praxisgezogene Forschung der LMTB hilft den Patienten> Mehr erfahren